Macht Fett Fit oder Fett - oder sogar schön?

Macht Fett – Fit oder Fett oder sogar schön?

Gesunde Fette, gibt es das?

Und welche Fette sollte man verwenden? Heute erzähle ich dir, welche Fette ein Plus in deiner Ernährung sind.

Aber fangen wir mal mit den Fetten an, die in deinem Gesundheitskonto, ein starkes Minus ergeben.

Das sind sogenannte industriell hergestellte  Transfette, die man eigentlich nur zum „Schuhe putzen“ und nicht einmal das, verwenden sollte.

Diese ungesunden Fette, auch „Killerfette – könnte man sagen, fördern Herzkrankheiten, bescheren dir eine Fettleber, verstopfen deine Gefäße. Fördern Stoffwechselkrankheiten, Adipositas und auch Diabetes, beeinflussen deine Gedächtnisleistung. Eine unschöne Aufzählung, finde ich nicht sehr prickelnd, da bin ich nicht dabei, ohne mich.

Wo findest du diese industriell hergestellten Transfette, (gehärtete Fette)  wahrscheinlich in mehr Produkten, als du gedacht hast.

In Chips, Blätterteig, Kekse, Backmargarine, Pommes, Pizza, Burger, Croissants, Donuts, um nur einige aufzuzählen. Sozusagen in allen Fertigprodukten und Fast Food Produkten.

Deshalb bereitet euer Essen selbst zu und schaut genau, was ihr da kauft. Besser weniger einkaufen, dafür mehr Qualität.

Was nehmen wir dann jetzt, zum Braten und backen - eine gute Frage.

Öle die hoch erhitzt werden können und keine Transfette enthalten.

Olivenöl Erste Pressung, Sesamöl, Rapsöl, Ghee ist ausgelassenes Butterschmalz

( aus der Ayurvedischen Ernährung) Auch diese Fette dürfen nicht überhitzt werden, wenn es anfängt zu rauchen, bitte wegschütten. (fördert Krebs)

Die guten und essentiellen Fette, also die Lebenswichtigen sind in besonderen Lebensmitteln enthalten:

In Walnüssen, Mandeln, Leinsamen, Kürbiskernen, Raps, und Hanfprodukten, sowie Avocado – auch die Butter vom Baum genannt.

Auch mal Leinöl, Walnussöl oder Hanföl auf den Salat oder über euer Essen geben.


Mohnblütenöl

Liebe Mädels, heute mal was für die Schönheit.

Die Herstellung ist ganz einfach, man nimmt ein Glas von ca, 250 oder 500ml Fassungsvermögen. Und pflückt soviel Mohnblüten, bis die Hälfte des Glases voll ist.

Man gießt das Ganze mit kaltgepressten Olivenöl auf und lässt es 200 Stunden in der Sonne stehen.

 

 

2 mal am Tag wird es geschüttelt.Wenn das Öl fertig ist, durchseihen, abfüllen und kühl lagern. 

Tipp: Dies ist ein wunderbares Massage und Gesichtsöl.